Be graceful with yourself.

Das habe ich gestern irgendwo gelesen und mich gefragt was graceful eigentlich genau heißt.

Mir war klar, dass grace soviel wie Gnade bedeutet und habe im ersten Moment gedacht, dass dementsprechend graceful gnädig bedeuten müsste. 100% sicher war ich mir nicht.

Zack: Gegoogelt.

Die Übersetzung vom Englischen ins Deutsche lautete:

anmutig,
würdevoll,
graziös,
elegant.

Wenn ich „gnädig“ vom Deutschen ins Englische übersetzen wollte wurde es jedoch auch mit graceful übersetzt.

Dies ist nun meine spontane Interpretation:
Gnädig mit dir selbst zu sein bedeutet dir selbst mit Anmut zu begegnen. (Anmut ist weich, liebevoll und zugleich würdevoll und schön)

Deine Würde anzuerkennen (aka Dinge haben einen WERT, der Mensch hat WÜRDE, die unabhängig von einer BEwertung ist).

Bist du gnädig mit dir in Momenten in denen du das brauchst bleibst du trotz Rotz und Wasser eine elegante Grazie.

Denn deine Würde, deine Grazie, deine Eleganz sind nicht abhängig von äußeren Merkmalen oder Umständen. Sie sind dir verliehen, weil du eine Königstochter bist. Sie sind in Teil deines Wesens, deiner DNA.

Das Gegenteil von gnädig wäre verdammend. Und? Ist es nicht tatsächlich so, dass in dem Moment in dem du dich verurteilst und verdammst du Dir auch deine Würde, deine Grazie, deine Anmut und deine Eleganz nimmst?

so: go for it. be graceful with yourself.

Vielleicht sagst du jetzt, dass es wichtiger ist, mit anderen gnädig zu sein. Und dass man mit sich ruhig etwas strenger sein kann. Was du dabei nicht beachtest, ist, dass die Beziehung, die du zu dir selber hast, bestimmt, wie deine Beziehung zu anderen ist.

Wenn du hart mit dir ins Gericht gehst, dann wirst du auch mit anderen hart ins Gericht gehen.

Umso mehr du lernst dich mit Gnade, Barmherzigkeit und Liebe zu behandeln, umso mehr wird dies auch dein Verhalten gegenüber anderen beeinflussen.

Mir hilft dabei sehr mein Glaube an den Gott der Bibel. Für mich ist er der, der die Maßstäbe setzt. Der, der sagt was gut genug ist. Und was nicht gut ist. Wenn ich mir die Zeit nehme ihm zu begegnen, dann spüre ich seinen liebevollen Blick und alle übermäßige und harte Selbstkritik muss dann weichen. Ich kann meine Fehler sehen – aber mit Liebe und Verständnis. Das macht es so viel leichter mit ihnen umzugehen. Und in der Folge dann auch mit den Fehlern anderer.

Seine Gnade und Liebe verändert zu aller erst meine Beziehung zu ihm. Dann zu mir selbst. Und am Ende auch zu den Menschen in meinem Umfeld.

So. I can be graceful – with others.

Be blessed.

PS: Ich sage nicht, dass mir das immer gelingt. Ich bemerke nur eine Tendenz der Veränderung. Umso mehr Zeit ich mit Gott verbringe, umso gnädiger und barmherziger werde ich. Mit mir und mit anderen.