Hattest du einen Plan von deinem Leben als du klein warst? Was wolltest du werden? Welche Dinge wolltest du bis zu welchem Zeitpunkt erreichen?

Und wo stehst du heute? Hast du erreicht was du dir vorgenommen hast? 

Ist das wichtig? 

Hast du dir Gedanken darüber gemacht WIE du sein willst? Hast du das erreicht? Bist du ok damit, wie du heute bist? 

Ich gebe ehrlich zu: nein, ich habe einige Ziele,  Wünsche, Träume noch nicht erreicht. Ich hätte mir schon vor Jahren gewünscht Mama zu sein und Familie zu leben. Das zuzugeben schmerzt.

Doch die Dinge kamen anders als geplant. 

Manche Dinge liegen nicht in meiner Hand und ich lerne – besonders in dieser globalen Krise – das zu akzeptieren und meine Kraft nicht darauf zu verschwenden. 

Wir haben nicht in der Hand, wann und ob uns „der Richtige“ über den Weg läuft. Auch nicht, wie unsere Kindheit verlaufen ist und welche Päckchen das Leben uns mitgegeben hat. Genauso wenig habe ich den Immobilienmarkt unter Kontrolle, die Angebote für Häuser oder Wohnungen die uns zusagen. Oder ob ich schwanger werde oder nicht (also zum mindestens nicht zu 100%). Noch viel weniger habe ich es in der Hand wie andere sich verhalten. 

Gerade jetzt lerne ich Dinge zu akzeptieren, die ich nicht kontrollieren kann. So spare ich mir die Energie auf für die Dinge, die tatsächlich in meiner Hand liegen:

  • Wie ich anderen begegne.
  • Was ich aus den Päckchen mache, die das Leben mir mitgegeben hat.
  • Welche Gewohnheiten ich pflege.
  • Welche Menschen ich in mein leben lasse, welche Grenzen ich aufzeige und  wie ich sie durchsetze.

Und ich lerne zu vertrauen. Dass alles zu meinem Besten dienen wird. Dass ich zufrieden und glücklich sein kann. Auch mit unerfüllten Wünschen.

Eine Followerin hat mich darum gebeten diesen Beitrag zu verfassen. Mit der Frage, wann der richtige Zeitpunkt ist. Also für uns Frauen. Fürs Kinder kriegen. Heiraten. Haus bauen und Karriere machen. 

Ich wollte am liebsten antworten: es ist nie zu spät. Du kannst jederzeit alles tun was du willst und lass dir alle Zeit –  wäre das ehrlich gewesen?Nun, in ihrem Fall: sie hat noch etwas Zeit. Und ich will auch niemandem Druck machen. Tatsächlich kannst du jederzeit deinen Job wechseln, eine neue Ausbildung machen oder ein Studium beginnen. Dich selbstständig machen und deine Berufung leben. Du kannst so viele Dinge jederzeit ändern. Und in diesen Fällen ist es nie zu spät. Gleichzeitig kann ich nicht ignorieren, dass für uns Frauen die Uhr tickt, wenn es um das Thema Familienplanung geht. Unsere Kultur zäumt das Pferd an der Stelle von hinten auf: Zuerst kommt der Job, dann die Familie. Und leider ist das für uns Frauen manchmal auch von Nachteil. Klar, ist es super, wenn man finanziell unabhängig ist und dann erst Kinder bekommt . Ich selbst bin so unendlich unabhängigkeitsstrebend, dass mir alles andere völlig gegen den Strich gehen würde. Und gleichzeitig weiß ich, dass wir Frauen eben nicht unendlich viel Zeit haben. Und wenn wir Kinder wollen, dann müssen wir uns früh genug Gedanken dazu machen. Vielleicht denken wir irgendwann um und finden einen anderen Weg, sodass unsere Frauen jung Mütter werden können (was biologisch nun mal am meisten Sinn macht) und anschließend immer noch einen Job ergreifen können. Und das alles in finanzieller Freiheit. Ok, hört sich utopisch an. Aber das schien Frauenwahlrecht vor 150 Jahren auch.

Solange alles so bleibt wie es jetzt ist können wir nur unsere Entscheidungen treffen anhand der Informationen, die wir haben. Ja, es gibt jede Menge medizinische Möglichkeiten und Gott kann auch Wunder wirken. Das glaube ich. Ich würde sogar behaupten, dass ich das selbst erlebt habe. Und gleichzeitig haben wir eine Verantwortung für unser Leben. Wir haben Informationen, die es uns erlauben in weiser Voraussicht zu planen. Es gibt Dinge, die können nur wir tun und Dinge, die in der Verantwortung von anderen Menschen liegen und manche Dinge liegen in Gottes Hand. Weise zu sein bedeutet in diesem Fall zu erkennen, in wessen Hand die Dinge liegen, die passieren müssten, damit unsere Träume in Erfüllung gehen.

Wir können andere Menschen nicht kontrollieren. Und Gott auch nicht. Das einzige was wir tun können, ist das was in unserer Macht liegt. Und das kann auch kein anderer für uns tun.

Andere Menschen nicht und Gott auch nicht. Gott weiß, was gut für unser Herz und unsere Seele ist und doch zwingt uns nicht zu unserem Glück. Die Entscheidungen unseres Lebens kann er uns nicht abnehmen. Und will er auch nicht.

Tatsächlich ist es nie zu spät, da wo du jetzt stehst neue Wege zu gehen. Dein Leben zu reflektieren und zu überlegen, ob du dem was dir im Tiefsten deines Herzens wirklich wichtig ist, auch folgst. 

Du kannst nicht rückgängig machen, was du bis jetzt in deinem Leben entschieden und umgesetzt hast. Was du aber tun kannst, ist deine zukünftigen Schritte an deine Herzenswünsche auszurichten. 

Und es gibt einen, dem sind deine Herzenswünsche nicht gleichgültig. Er hat sie sogar in dich hineingelegt. Und wenn du ihn lässt, dann wird er das Werk, das er in dir begonnen hat auch zu Ende führen! 

Er lässt dir deinen freien Willen und wartet darauf, dass du dich dem stellst, was in die schlummert.