Mädels, heute teile ich einen von Hannovers Geheimtipps mit euch.

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht – aber fotografieren lassen kann man sich nicht von jedermann. Man braucht eine entspannte Atmosphäre, einen geduldigen Fotografen mit guten Ideen und vor allem: Spaß! zumindest, wenn man kein super professionelles Model mit jeder Menge Erfahrung ist.

Um natürliche Fotos hinzubekommen muss man sich wohl fühlen und fallen lassen. Und genau das funktioniert bei Maik.

Maik  von Coldwillow Picz ist ein ehemaliger Nachbar von mir, ein netter Kerl mit einer wunderschönen Frau und einem schrecklich süßen Kind, einem Fulltime-Job und – jetzt wird es für euch interessant – er fotografiert gerne. Immer auf der Suche nach einem Model, das genauso gerne shootet, wie er, hat Maik mich dann irgendwann mal so nebenbei gefragt, ob ich nicht Lust hätte auf ein Shooting. Natürlich hatte ich Lust, was für eine Frage! Ein paar schöne Bilder von meinen Pausbäckchen kann ich immer gut vertragen.  Ich liebe Fotoshootings. Anfangs muss man sich etwas überwinden und aus sich rauskommen – aber ist das erstmal geschafft – ist der Spaßfaktor garantiert.

Wobei unser Foto-Date ganz unglücklich begann.. wir waren um 8 Uhr verabredet – an einem Sonntagmorgen. Maik kam sogar ein paar Minuten eher. Das änderte aber nichts an dem dunklen, wolkenverhangenen Himmel und dem strömenden Regen, der sich auf die schönen Dächer und Straßen Hannovers ergoß. Es blieb uns also nix anderes übrig als erstmal in Ruhe einen Kaffe zu trinken und zu schnacken. So gegen 9 Uhr war der Himmel uns wieder wohl gesonnen und in der einen (oder waren es doch  2) Stunde(n), in der wir dann geshootet haben sind ein paar schöne Bilder entstanden, die euch nicht vorenthalten möchte.

 

IMG_0155

IMG_0048-1

 

IMG_0076-21

IMG_0069-5

 

IMG_0074-22

IMG_0047-25

IMG_0251-12

IMG_0259-11

IMG_0272-9

IMG_0297-6

IMG_0295-8

Ihr habt auch Lust auf ein Shooting? Dann meldet euch doch einfach mal bei Maik von Coldwillow Picz.

Solltest du zu denen unter uns Mädels gehören, die sich unwohl fühlen, eine oder mehrere optische Maken an sich erkennen oder einfach unsicher ist, wenn mit der Kamera gedroht wird, habe ich einige Tipps für dich:

1. Deine Innere Haltung ist das  A und O

Wie Maik mir kurz nach dem Shooting in einer WhatsApp schrieb… LIEBE DICH SELBST! yeah, i know. Die Botschaft klingt vielleicht etwas abgedroschen. Aber weißt du, so alt sie ist, so wahr ist sie auch. Kein Fotograf der Welt kann auch nur ein einziges schönes Foto von dir schießen, wenn du durchgehend selbstkritisch mit dir selbst bist. Ob du dich magst (trotz) oder mit deinen Fettpölsterchen, dem Dracula-Zahn oder der grünen Nase – ist viel wichtiger für das Foto als ein perfektes Gesicht. Deine Ausstrahlung ist das was ein Bild funktionieren lässt – oder eben auch nicht.

Das bedeutet nicht, dass du alles an dir perfekt finden musst. Es bedeutet, dass du dich kennst. Deine Schattenseiten, genauso wie die Schokoladenseiten – und beides annimmst. Das ist sososo einfach! Wenn du den Gedanken, dass du so wie du bist, gut bist, einfach mal zulässt.

Du bist schön.

Sag das doch einfach mal morgens zu deinem Spiegelbild! oder auch zweimal. Dreimal? hm?

By the way: wir gehen mit uns selbst weniger hart ins Gericht, wenn wir gedanklich in der DU- anstatt in der ICH-Form reden. Also arbeite doch einfach mal an deinen Selbstgesprächen! Kostenloser Tip des Tages…

IMG_0057-2

2. Styling

Überlege dir, was du anziehen möchtest. Lieber 2-3 Outfits zu viel, die du nachher nicht anziehst, als wenn du in Panik verfällst, wenn ihr im Shooting alle Outfits durch habt und du dir noch auf die Schnelle etwas überlegen musst.. Schmuck und Accessoires sind von großer Bedeutung beim Fotografieren! Ein Gesicht, von Ohrringen umrahmt, ein Handgelenk mit Armbändern überladen und Hände voller Ringe – das macht was her! Weiße Klamotten sind übrigens mein absoluter Favorit beim sommerlichen oder frühlingshaften Shooting… im Winter ist Rot ganz toll, mit weißem Schnee im Hintergrund.. und im Herbst natürlich alle herbstlichen Töne von Ockerbraun zu Gelb, Orange, Rot, dunklen Grüntönen… ich hab schon wieder 100 Ideen im Kopf 😉

IMG_0297-6 IMG_0259-11 IMG_0074-22

3. Posing

Übe vor dem Spiegel. Was ist dein schönstes Lächeln? Welcher Blick gefällt dir selbst und welcher geht gar nicht? Welche Posen kannst du reißen und was machen andere Models eigentlich? Dazu kannst du dir beispielsweise nachfolgendes Video reinziehen. Klar, nicht alles eins zu eins übernehmen, manches wirkt gekünstelt – aber es ist eine Grundlage auf der man aufbauen kann!

Auch Pinterest und Instagram sind tolle Inspirationsquellen – sieh dich einfach mal um!

Und: Meld dich bei Maik von  Coldwillow Picz.