„Aufschieben, auch Prokrastination (lateinisch procrastinatio ‚Vertagung‘, Zusammensetzung aus pro ‚für‘ und cras ‚morgen‘), ErledigungsblockadeAufschiebeverhalten,Erregungsaufschiebung oder Handlungsaufschub, ist das Verhalten, als notwendig aber auch als unangenehm empfundene Arbeiten immer wieder zu verschieben, anstatt sie zu erledigen.“

Auf dem Höhepunkt meiner heutigen Prokrastination habe ich mich mit einem – immerhin halbwegs nützlichen – Thema befasst: der Organisation von allem, was sich in meiner Wohnung befindet. Ein wunderbar weit gefasster Bereich zu dem man online stundenlang Inspirationen finden kann. Lieblings-Organisations-Lösung: die Lochwand!

Ganz begeistern bin ich von dem Einsatz der Lochwand in der Küche. Endlich könnte das Topf-Pfannen-Deckel-Chaos in meinen Schubladen ein Ende haben. Besonders die Tafel-Lochwand mit eingekreiselten Küchenutensilien ist toll!

kochen

links oben, rechts oben, links unten, rechts unten

Auch am Arbeitsplatz ist die Lochwand super einsetzbar. Wichtige Dokumente sind schnell greifbar, schöne Bilder versüßen einem die trübe Zeit am Schreibtisch. Sogar Regale lassen sich in die Lochwand integrieren.

arbeitsplatz

links oben, rechts oben, links unten, rechts unten

Lochwände können vor allem in der Organisation von „Kram“ wahre Wunder wirken. Putz-, Werkzeug-, Garten- und Geschenkeinpackkram lassen sich so übersichtlich und platzsparend wegräumen.

organisation links oben, rechts oben, links unten, rechts unten

Lochwände & Zubehör gibt es in Baumärkten, z.B. bei Hornbach, Hagebau in verschiedenen Größen. Soweit ich es online sehen kann, handelt es sich hierbei oft um Stahl-Lochwände, welche leider recht teuer sind. Wenn man handwerklich geschickt ist, könnte man so eine Lochwand aus einer günstigen Spannplatte auch selber machen. Wichtig ist hierbei nur, die Löcher im gleichen Abstand in die Platte zu bohren.