Kennt ihr den Spruch: Wie kann es sein, dass ein und derselbe Virus bei Frauen einen harmlosen Schnupfen auslöst und bei Männern eine tödliche Erkältung hervorruft? Nun, ich gehöre nicht zu diesen tapferen Frauen. Wenn ich krank bin, dann geht es mir richtig dreckig. Ich heule und will zu meiner Mama. Das sage ich auch. RIchtig weinerlich: Ich will zu meiner Mama! Peinlich. Ich weiß. Aber jetzt sei doch mal ehrlich: Es gibt doch nichts wohltuenderes als von Mama umsorgt zu werden, wenn man todkrank zu Bette liegt, oder? Sie kauft Zwieback, brüht frischen Tee, schüttelt die Kissen auf, liest aus deinem Lieblingsbuch vor und macht dir deine Lieblingsserie an. Und dann fährt sie in den Laden, kauft ein Suppenhuhn und kocht dir eine richtig gute Suppe. In der Zeit in der die Suppe köchelt macht sie dir Milch mit Honig warm, bringt dir eine zweite Decke und dein Lieblingskuscheltier. 2 Tage maximal. Dann bist du gesund. Leider wohne ich nicht mehr bei meiner Mama und ich bin auch ein kleines bisschen zu groß um sie anzurufen und zu bitten mir eine Suppe zu kochen. Also war ich ein großes Mädchen, hab sie angerufen und stattdessen nach dem Rezept ihrer einfach perfekten Hühnersuppe gefragt. Und dann hab ich losgelegt:

Hühnersuppe

Zutaten:

½ Suppenhuhn (am besten Bio, schmecken besser und sind gesünder)

1 Zwiebel

2 Loorbeerblätter

Dill und Petersilie

Nudeln

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Das Suppenhuhn waschen

Die Zwiebel schälen

Und beides in 2 Liter gesalzenes kaltes Wasser legen

1,5 – 2 Std. köcheln lassen (auf kleiner Stufe)

Anschließend zum Kochen bringen

Loorbeerblätter und Pfeffer dazugeben, 5 Minuten kochen lassen.

Das Huhn entnehmen und häuten/säubern und in feine Streifen schneiden – Suppenhühner sind nicht soooo schmackhaft, mit etwas Salz oder Senf schmeckt das Fleisch  aber ganz gut.

Die Bouillon über einem sauberen Topf sieben und in Portionen teilen. Die erste Portion sofort mit Nudeln darin kochen – nur soviel wie sofort gegessen wird. Sonst werden die Nudel matschig.

Den Rest der Bouillon in Portionen kühlstellen oder einfrieren – bei Bedarf hervorholen und die Nudeln frisch darin kochen. W

enn man sich ein kleines bisschen erkältet fühlt kann man dem Immunsystem so eine schnelle Hühnersuppen-Spritze verpassen, ohne sich richtig ans Kochen zu machen und muss Mama nicht mehr die Ohren vollheulen 🙂

Bleibt gesund! Eure Tina

 

 

IMG_8053