Die Stunde der Wahrheit hat geschlagen. Ich habe mich zwar noch nicht auf die Waage gestellt.. aber am Wochenende hatte ich ein Shooting und was kam raus? Lauter Pausebäckchen Bilder. Wunderschöne Bilder, keine Frage (wehe, es widerspricht hier einer). Wie meine Mama sagen würden: wohlgeformt und weiblich – die hat gut reden, zu ihrer Zeit hatte man ja auch menschlicheres Schönheitsideal. Für mich ist es noch schön, aber ich erkenne eine Wahrheit, die mir die Waage demnächst auch offenbaren wird: Ich habe ein paar Pfund zu viel auf der Waage, oder es werden demnächst zuviele, wenn ich so weiter mache.

hehe. sowas aber auch. Es muss Abhilfe geschaffen werden, bevor alle Hoffnung verloren ist.. Auf Dauer hilft da nur eine vernünftige Ernährung. Für mich ist es das einfachste abends mal die Kohlenhydrate wegzulassen… ich muss nicht hungern und kann auch alles essen was ich will – nur alles zur richtigen Zeit.

Sich ausgewogen zu ernähren ist eigentlich kinderleicht und sehr lecker. Es glauben nur viele Menschen nicht daran. Die meisten hängen wie verrückt an Weißbrot und Kartoffeln. Und natürlich genieße ich solche Sünden auch ganz gerne. Ab und an ist so ein Cheesecake oder eine Daimtorte ja auch eine nerven- und lebensrettende Notwendigkeit. Keine Frage, da bin ich voll und ganz bei euch. Diese Notwendigkeiten müssen bei mir jedoch ab und an ausgeglichen werden 🙂 – sonst neige ich wie gesagt zu Pausbäckchen… die man jetzt NUR ANSATZWEISE sieht… (man beachte bitte die Betonung) In letzter Zeit scheint das Verhältnis bei mir etwas aus dem Gleichgewicht gekommen zu sein.. Schande auf mein Haupt.

Deshalb zeige ich euch heute mal eine Alternative fürs Abendsessen. Kohlenhydratefrei – also ohne Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot etc. Meistens ist es dann Gemüse mit Eiern, Fleisch oder Fisch. Schmeckt alles lecker, sättigt und macht mich glücklich. Meistens ist das Gemüse kalt – also ein gewöhnlicher Salat. (Es sei denn ich schmeisse Tomaten, Auberginen und Zwiebeln zum Omelett in die Pfanne) Ich habe allerdings das Gefühl, dass es für meinen Magen oder vielleicht auch nur meinen Seelenfrieden zuträglicher ist etwas warmes zu essen. Also habe ich kurzerhand das Gemüse in den Ofen geschoben und mir einen warmen Salat gemacht. Das war ne super Idee. Schmeckt nämlich hervorragend.

thumb_IMG_1102_1024

 

Zutaten:

Gemüse – zum Beispiel Zuchhini, Aubergine, Tomate, Paprika, Pilze, Möhren

Olivenöl

Balsamico

Limettensaft

Salz & Pfeffer

griechische oder italienische Gewürzmischungen

selbst mariniertes Hähnchenfleisch der Garnelen (bei Hähnchen reicht Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Olivenöl. die Garnelen brate ich in Knoblauch und Pepperoni an)

Knoblauch und Pepperoni

Zubereitung:

Ich mixe einfach das Gemüse zusammen, das mir gefällt. Zucchini, Aubergine, Tomate, Paprika, Pilze, Möhren … (das lässt sich beliebig erweitern oder reduzieren – ganz wie es euch gefällt)

Zuerst die Aubergine in Scheiben schneiden, salzen und beiseite stellen (am besten auf Küchenpapier, die Bitterstoffe laufen mit einer Flüssigkeit aus). Das andere Gemüse auch schälen und wie man mag schneiden, aufs Blech und ab in den Backofen. vorgeheizt auf 180 °C Umluft 15min.

In der Zwischenzeit kann das marinierte Hähnchenfleisch oder die Garnelen schön angebraten werden. Die Garnelen brate ich immer mit Knoblauch und Pepperoni. Einfach ist manchmal so verdammt gut!

Anschließend kurz etwas abkühlen lassen, und in der Zwischenzeit Salz, Pfeffer, Gewürze mit Balsamico mischen und unter rühren das Olivenöl einlaufen lassen – den Salat auf großen Pastatellern oder Platten mit dem Dressing anrichten und servieren.

Voila. Ein Kohlenhydratefreies sättigendes Abendessen, das ausgezeichnet schmeckt. Und schon sind Tinas Pausbäckchen in ein paar Wochen wieder verschwunden…. Und sie wieder kann Stachelbeerbaisertorte backen… die zeig ich euch beim nächsten mal 😉

thumb_IMG_1096_1024

Dicken Kuss

eure Tina