Nach zwei Wochen zuckerfrei sitze ich abends spät noch voller Energie am Rechner und verfasse schnell dieses Rezept für euch. Ich weiß, ich werde sehr schnell einschlafen, sobald ich im Bett bin. Und morgen früh werde ich energiegeladen aus dem Bett hüpfen. Ohne Snooze Taste. Vielleicht habe ich sogar richtig Lust auf Sport.

„Hört sich verrückt an.“ denkst du. Ist es auch – sage ich. Unfassbar, wie viel von meiner natürlichen Power ich wieder habe. Von meiner Energie und meiner guten Laune! Natürlich hat das mehrere Gründe, doch ein sehr entscheidender Grund ist meine Ernährungsumstellung.

Wenn du einmal ausprobieren möchtest, wie es sich anfühlt nur eine Mahlzeit am Tag ohne Zucker zu essen, dann empfehle ich dir folgendes Porridge:

Ayurvedisches Porridge mit Blaubeeren

Für 2 Portionen

  • 200 ml Mandelmilch
  • 80 g Haferflocken
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 3 Kapseln Kardamom (im Mörser zerstoßen)
  • 1 Prise Salz
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 1 EL Ghee

Optional:

  • 1 EL Omega Pink Leinöl
  • eine Handvoll Blaubeeren
  • gehobelte angeröstete Mandeln
  • eine klein geschnittene Dattel
  • Mandelmus
  • ein klein wenig Tahin
  1. Das Ghee in einem kleinen Topf erwärmen, die Gewürze hinzufügen und etwas anrösten.
  2. Anschließend die Haferflocken ebenfalls hinzufügen und kurz mit anrösten, schließlich die Mandelmilch einfließen lassen, kurz aufkochen und dann für ca.. 10-15 Minuten köcheln lassen. (Je nachdem wie man die Konsistenz gerne mag)
  3. Das Porridge in zwei schönen Müslischalen verteilen, mit dem Leinöl vermischen und die Blaubeeren, die Datteln und die gehobelten Mandeln darauf anrichten. (Natürlich kannst du hier noch einen Schritt weiter gehen und die Datteln und Blaubeeren ebenfalls weg lassen – dann hast du noch weniger Zucker!)
  4. Wenn du magst, dann lässt du hier noch etwas Mandelmus und Tahin drüberfließen.

Warum zuerst das Frühstück verändern?

Das was du morgens isst beeinflusst deinen Körper den ganzen Tag. Wenn du hier eine solide (zuckerfreie!) Grundlage legst, dann wird es dir im Laufe des Tages leichter fallen auf Süßigkeiten und anderen Trash zu verzichten. Dein Blutzuckerspiegel schnellt nicht so in die Höhe, sondern bleibt konstant.

Deswegen sinkt er auch nicht so tief ab, was zu Heißhunger führen würde. Und dich zur Süßigkeitendose.

Änderst du also dein Frühstück, änderst du deinen Tag. Und wenn du das erst einmal verändert hast, fallen dir die weiteren Dinge wesentlich leichter.

Warum gerade diese Zutaten?

Haferflocken bilden die solide Grundlage, von der ich eben sprach. Mandelmilch entbehrt all der negativen Eigenschaften von Kuhmilch die z.B. Lactose = MilchZUCKER enthält und einfach 5 mal soviele Hormone wie Muttermilch. Außerdem heizen tierische Lebensmittel die Entzündungsherde im menschlichen Körper nur noch mehr an und lassen alle gutartigen wie bösartigen Zellen (Krebs & Co.) wachsen – bei uns Mädels sind das z.B. Zysten und Myome in Eierstöcken und Gebärmutter – das braucht nun wirklich kein Mensch!

Das mit dem Wachstum diverser Zellen (Fett, gutartiges und bösartiges) trifft übrigens auch auf Zucker und schnell verwertbare Kohlenhydrate (wie in weißem Brot und Nudeln enthalten) zu. Also auch hierauf verzichte ich lieber.

Zimt reguliert den Blutzuckerspiel – weniger Heißhunger. Kurkuma unterstützt die Leber und Niere bei der Entgiftung des Körpers. Kardamom entspannt den Darm. Blaubeeren wirken ebenfalls entgiftend und enthalten viele wertvolle Nährstoffe, wie Mineralien und Vitamine. Leinöl enthält Omega Fettsäuren, die notwendig für unseren Organismus sind. Mandeln helfen dem Körper Stress abzubauen. Und außerdem: es schmeckt gut!

Mehr Hintergrundinfos gibt es mit dem nächsten Rezept! 🙂

Ciao, ich bin raus, Süßkas.