Sie hat sich endlich mal wieder in die Küche getraut. Ok. Es war nicht ihre Küche und das einzige was sie fabriziert hat war ein Salat. Aber was für einer.

Einfach alles zusammen gemixt was schmeckt – und dann auch noch karamellisiert.

Birnen. Zucchini. Walnüsse und Zwiebel. Nur den Gorgonzola habe ich gelassen wie er geschimmelt ist. Bei Vinaigrette habe ich noch keine Idee, wie man sie karamellisiert.. but don´t worry… coming soon.

IMG_2996

Ist euch auch aufgefallen, dass ich gerade in der dritten Person von mir geredet habe? Muss eine der Nebenwirkungen sein die auftreten, wenn man zu wenig kocht. Und nur noch von Gemüsesticks, Studenfutter, Keksen und Chips lebt. Apropos Studentenfutter – habt ihr Interesse an Alternativen zu Süßkrams für Vorlesungen, süße Pausen @work und Snacks zwischendurch? Die Energy Balls  kennt ihr ja bereits. Aber wie wäre es mit Energy-riegeln und so´n Krams? Bekunden Sie Ihr Interesse – sofern vorhanden – bitte in den Kommentaren unterhalb dieses Textes. Danke.

Aber zurück zu unserem Sommersehnsuchtssalat. Denn wer will schon an Vorlesungen denken wenn er sich an den Erinnerungen an eine große, gemütliche Familienfeier wärmen kann. Wir haben jede Menge diskutiert, gestritten, gelacht, gespielt und natürlich gegessen was der Magen aushält. Unmengen an Essen wurden eingekauft und geteilt. Alles was ich so karamellisieren durfte. Und das Fleisch. Was ich nicht karamellisieren durfte… ihr könnt euch vorstellen über welches Thema hier gestritten wurde? Ich weiß auch nicht was die Jungs hatten. I mean – come on – karamellisiert ist alles besser – sogar Lachs. Wieso also nicht mal mim Steak ausprobieren?!? Aber die Kerle waren so lame und wollten alles beim Alten belassen. Aber meine Zeit kommt. Eines Tages werde ich auch Fleisch erfolgreich karamellisieren. Bis dahin müsst ihr hiermit erst mal vorlieb nehmen:

  IMG_3002

Sommersehnsuchtssalat

Zutaten:

500 g Feldsalat und Ruccola gemischt

3 rote Zwiebeln

3 Zucchini

3 Birnen

150 g Walnüsse

150 g Gorgonzola

brauner Zucker

4 EL Rotweinessig

4 EL Walnussöl (Ersatzweise auch Olivenöl oder geschmacklich neutrales Öl)

4 EL Olivenöl

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

1. Den Feldsalat und Ruccola verlesen, sorgfältig in kaltem Wasser waschen und trocken schütteln. Auf einer großen, dekorativen Platte anrichten. Die Zucchini und Birnen in lange Streifen schneiden und die Zwiebeln fein würfeln.

2. Für das Dressing Salz und Pfeffer aus der Mühle  mit Rotweinessig verrühren. Mit einem Schneebesen nach und nach die beiden Ölsorten unterschlagen. (Einfacher geht´s mit einem Cocktail-Shaker, einfach alles in den Shaker geben, Deckel drauf und schütteln, schütteln, schütteln).

3. In einer Pfanne den Boden mit Wasser bedecken – max o,5 cm sollten´s sein – mache das immer nach Gefühl… 2-3 EL braunen Zucker zugeben und erwärmen bis der Zucker anfängt zu Karamellisieren – also bis er anfängt braun zu werden. wenn der Zucker etwas Farbe und eine festere Konsistenz hat die Zucchini, Birne und Nüsse nacheinander darin schwenken und für 2 Minuten auf einem Teller kalt werden lassen bevor ihr sie auf dem restlichen Salat verteilt. Sollte das Karamell zwischendurch ausgehen – einfach wieder Öl und Zucker nachlegen.

4. Zum Schluss die Zwiebeln fein gewürfelt in die Pfanne, ebenfalls karamellisieren und unter das Dressing mischen – abschmecken.

5. Den Gorgonzola zerbröselt und gewürfelt ebenfalls auf dem Salat arrangieren und das Ganze mit dem Dressing toppen.

6. Mit der Familie genießen und so tun als wäre das Fleisch unkaramellisiert auch ganz lecker. Obwohl es geschmacklich nicht ansatzweise rankommt an den Karamell-Salat. Sagen wir den Jungs natürlich nicht.

Cheers. Ein Hoch auf Karamell.

 

Das könnte dir auch gefallen:

 

Zucchinisuppe

Energy Balls

Orangen-Dattel-Salat