Winter. Der Blick nach draussen ist deprimierend, es ist kalt, grau und trostlos. Die Menschen vergraben sich in dicke Schals, Mützen und Kapuzen und man sieht kaum mehr ein Gesicht. Jeder huscht schnell von A nach B um möglichst wenig Kälte, Nässe und Frost ertragen zu müssen. Da kann man schon etwas trübsinnig bei werden und tatsächlich ist in der dunklen Jahreszeit die Selbstmordrate signifikant höher. Es häufen sich die Posts in sozialen Netzwerken, die nach Sommer rufen, nach Sonnenschein auf der Haut und am Besten doch bitte nach einer Liege am weißen Karibikstrand mit einem Cocktail in der Hand.

Ja, natürlich würde gerne auch ich diesen Cocktail auf dieser Liege schlürfen und unbeschwert baywatchmäßig am Strand entlang laufen. ABER, …. weder habe ich die Zeit, noch das Geld, noch die Strandfigur dazu.

Das ist die Realität. Bums.

Und ganz ehrlich, so schlimm finde ich das jetzt wirklich nicht. (immer schön einreden, dann stimmt es irgendwann)
Warum?

Hier meine fünf Gründe, warum der Winter auch schön ist.

1. ESSEN!

Es gibt keine bessere Zeit um sich so richtig den Bauch voll zuschlagen als die Weihnachtszeit. Man wird mit Süßigkeiten nur so überhäuft und ständig gibt es tolle Anlässe zu futtern. Nikolaus, jeder Adventssonntag, Weihnachten Vol. 1,2 und 3, die freie Zeit zwischen den Tagen und das Silvesterdinner. Jawohl, die Zeit der Fressorgien ist gekommen und ich liebe sie. Das Tolle daran ist auch, dass die nächste Abrechnung am Strand noch lange hin ist. Und an Neujahr MUSS man ja nun mal irgendeinen guten Vorsatz haben. Da kommt eine frisch angeeignete Wampe doch gerade recht um sie sich weg zu vorsetzen.

2. WINTERSCHLAF!

Nichts ist schöner als sich zu Hause auf dem Sofa einzukuscheln, wenn draussen so richtig mieses Wetter ist. Ohne schlechtem Gewissen kann man ausgiebig auf der faulen Haut liegen. Niemand stört mit Unternehmungsvorschlägen, weil alle anderen auch lieber die Nase unter die Decke stecken. Im Sommer sieht das schon ganz anders aus und es ist irgendwie doch doof schwitzend im Bikini auf dem Sofa zu hocken.

3. ROMANTIK!

Die Winterzeit ist die Zeit der Liebe. Neue Pärchen finden sich, alte Pärchen rücken wieder näher zusammen. Die ärgsten Player haben nun doch das Bedürfnis zu kuscheln und feste Bindungen erscheinen plötzlich gar nicht mehr so gruselig. Die Luft ist zum schneiden voll mit Liebe und jeder will ein Stück abhaben. Der Schein von Kerzen und Weihnachtsbeleuchtung schlägt die neongrellen Diskolichter. Besinnlichkeit statt Bitches in da Club – Oh du Fröhliche statt OMG look at her butt.

4. DEKO!

Es gibt keinen besseren Monat mit Deko so richtig aufzufahren als den Dezember. Alles sieht schöner aus mit Lichterketten und in jede Ecke kann man ruhig mindestens einen kleinen Holzengel hängen. Weihnachtsbaumkugeln überall und Sterne sowieso. Kerzen kann man nie genug haben. Dieses Jahr hätte ich fast verpasst meine Wohnung in eine Weihnachtshöhle zu verwandeln, hätte ich nicht letzte Woche meine Freundin besucht. Ihre Wohnung ist ein wahrliches Prachtstück. Überall finden sich kleine, wunderschöne Weihnachtsdetails. Lichterketten funkeln mit Kerzen um die Wette und ein kleines Räuchermännchen verbreitet wohligen Duft. Einfach wundervoll, hier hätte ich liebend gerne meinen Winterschlaf gehalten.

5. SCHNEE!

Ganz eindeutig gibt es im Sommer keinen Schnee. Das ist schlicht und einfach der große Vorteil vom Winter. Schnee ist toll. Man kann Schlitten, Ski und Snowboard fahren. Man kann durchstapfen und jeder Spaziergang ist direkt ein Erlebnis. Der knirschende Schnee unter den dicken Stiefel ist eines meiner Top Ten Geräusche. Man kann Menschen bewerfen ohne Ärger zu bekommen (meistens). Und Schnee macht auch einfach alles hübscher. Jede noch so hässliche Ecke wird von einer perfekten, weißen Glitzerdecke umhüllt. Ok, bis lang hat es noch nicht geschneit, aber die Chancen sind immerhin da.

Also, grämt euch nicht! Genießt die Weihnachtszeit!

Fresst euch voll, seid faul, habt euch lieb, schmückt alles und jeden und wälzt euch im Schnee. Ho Ho Ho!

V.