Zu Deutsch: Eines Tages wirst du aufwachen und feststellen, dass du keine Zeit mehr hast, all die Dinge zu tun, die du immer tun wolltest. Tue sie Jetzt!

von Paulo Coelho

Was wolltest du schon immer mal tun?
Und was hält dich eigentlich davon ab, es einfach zu wagen?
Es gibt immer Gründe für Ausreden und Entschuldigungen – sie bringen dich deinem Ziel aber keineswegs näher!
Wenn du also eines Tages nicht feststellen möchtest, dass du keine Zeit mehr hast die Dinge zu tun, die du tun wolltest, dann solltest du einen Schlachtplan entwickeln!

1. Formulier deine Gedanken aus und such dir ein oder zwei Menschen die dich motivieren.

Es fängt an mit einer Idee, die Zeit braucht hat um zu reifen. Kreativität braucht nun mal Zeit und Raum. Alles ist durcheinander und schwirrt in deinem Kopf. Such dir jemanden vor dem du laut denken kannst. Dem du am Herzen liegst und der in ähnlichen Dingen Erfahrung hat oder komplett anders ist als du. Natürlich ist es auch wichtig, kritische Meinungen zu hören und diese zu überdenken – allerdings sollte man sich damit nicht zu lange aufhalten. Wenn du weißt was du willst und Unterstützung suchst, dann umgib dich mit Menschen, die deine Vision verstehen, an dich glauben und dir positiven Input geben – jemanden der dich motiviert das Beste aus dir rauszuholen.Und vielleicht auch mal jemanden, der nachfragt, wie es läuft, wie der aktuelle Status ist und dir bei Bedarf auch mal einen Tritt in den Allerwertesten gibt (ist für den einen oder anderen vll der hilfreichste Tip) 😀

2. Überleg wir was zu tun ist um dein Projekt starten zu können

Was kannst du einfach so, was musst du neu lernen?

Kannst du dir etwas selbst aneignen oder kennst du jemanden der dir weiter helfen kann? Zu fast jedem Thema gibt es Artikel, Videos und Fotos im Internet – geh einfach mal auf die Suche!

Wieviel Zeit wird das Projekt in Anspruch nehmen und hast du diese Zeit schon im Überfluß oder kannst du sie irgendwo abzweigen?

3. Mach eine ToDo-Liste

Um den Überblick zu bewahren kann es sehr helfen einen Plan mit konkreten Zielen aufzustellen.

Schreibe die Dinge die getan werden müssen der Reihenfolge nach auf, überleg dir wieviel Zeit diese benötigen, lege fest, bis wann du die einzelnen Schritt erledigt haben willst und schreib ein Datum dahinter. Bleib dabei realistisch. Versuch nicht zu viel Zeit einzuplanen, aber auch nicht zu wenig – beides kann dich demotivieren.

Wenn du das mit jedem Punkt machst, hast du dich erstens sortiert, zweitens weisst du wann du fertig bist (= du hast also ein Ziel das dich motiviert) und drittens hast du immer einen Überblick ob du noch im Rahmen bist. Dieser Plan soll dich allerdings nicht stressen oder unter Druck setzen –  er soll dir nur helfen. Wenn du also merkst, dass du eine Deadline nicht einhalten kannst – okay, dann ist es halt so. Ändere den Plan. Aber gib nicht auf!

today

4. Leg los. Jetzt !

Auf deutsch bedeutet das soviel wie: Es gibt nur zwei Tage im Jahr an denen man nichts tun kann. Der eine Tag nennt sich gestern und der andere morgen, also ist heute der einzige Tag um zu lieben, zu glauben und am meisten: zu leben“

Was ich damit sagen möchte: Übertreib es nicht mit der Planerei. Fang einfach an, egal wo du gerade bist und was dein Vorhaben ist. Geh die ersten Schritte – der Rest wird sich fügen. Verbessern und ändern kann man hinterher immer noch. Fang mit dem an was du schon immer tun wolltest. Setz es einfach um. Egal ob es ein Projekt ist, ein neuer Job, der Umzug in eine andere Stadt, eine Weltreise. Oder etwas kleines: das erste mal richtig kochen, nett sein (auch wenn das völlig neu und ungewohnt für dich ist, glaub mir, es ist eine Erfahrung wert), Nein-sagen ohne dich groß zu erklären, dir Zeit für dich nehmen.. die Liste ist endlos lang und du darfst sie gerne weiter fortsetzen 😉