Das schönste was uns im Leben begegnet sind die Menschen, die uns am Herzen liegen.

Das wertvollste was wir mit Ihnen teilen können ist unsere Zeit.

Das geht sehr gut, wenn wir gemeinsam essen. Das verbindet. Für mich ein Grund mehr das Kochen zu lieben.

Deshalb wäre es auch zu frustrierend, wenn man eine Ernährungsumstellung macht und deshalb nicht mehr mit anderen essen kann. Ihr kennt das. Bei der zuckerfreien Ernährung ist jedoch für jeden etwas dabei. Wenn man Gäste bekocht merken sie nicht mal, dass sie auf etwas (den Zucker) verzichten. Im Grunde genommen geht es ja darum auf stark verarbeitete Produkte zu verzichten und statt dessen frisch zu kochen. Am Ende isst man viel mehr und nimmt doch viel weniger Kalorien zu sich – ohne dass man diese zählen müsste. Ganz einfach weil kein Zucker enthalten ist.

Inzwischen esse ich ja wieder „normal“ und achte nur beim Selber kochen darauf, dass ich Lebensmittel und Zutaten verwende die möglichst nicht verarbeitet sind und wenig Zucker enthalten. Die Zeit des Zucker-Fastens hat meine Wahrnehmung geschärft. Und das ist auch gut so 😉

Das folgende Rezept habe ich im letzten Sommer irgendwann für meine Familie gekocht. Zu dem Zeitpunkt habe ich gar nicht darüber nachgedacht, dass es zuckerfrei ist. Es schmeckt fantastisch. Die Kombination der unterschiedlichen Geschmacksrichtungen ist perfekt aufeinander abgestimmt und sorgt für ein völlig neues kulinarisches Erlebnis. Seitdem koche ich es immer wieder. Und weil so viele nach dem Rezept fragen habe ich es einmal aufgeschrieben. 🙂

image

Zum Nachtisch habe ich ein Schokomousse  aus Avocado gemachtt mein Neffe Ben hat es sichtlich genossen.:)

 

Rezept

Für 4 Portionen
Dauer: ca. 35-40 Minuten

Vorbereitung:  20
Koch-/Backzeit:  20
Gesamt:  4

Zutaten

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel (circa 350 bis 450 g)
  • 100 g Spinat
  • 250 g gekochte Kichererbsen (entspricht einer Dose/Glas Kichererbsen, abgetropft)
  • 400 g Putenbrust oder Hähnchenschenkel (esse ich viel lieber, weil sie saftiger sind)
  • Tandoori Würzmischung
  • Etwas Kokosöl (oder ein anderes Öl) zum Anbraten
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Avocado-Kokos-Ingwer-Soße:

  • 100 g reifes Avocado Fruchtfleisch (ohne braune Stellen)
  • 150 bis 200 ml Kokosmilch
  • Ein kleines Stück geschälter Ingwer (circa 1 x 1 cm, nach Geschmack auch mehr)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauchpulver (optional)
  • Chiliflocken
  • Ein paar Spritzer Zitronensaft
  • Frische Petersilie oder Koriander, kleingehackt

Zubereitung

  1. Das Putenfleisch von Fett und Sehnen befreien, in Streifen schneiden und mit Salz, Pfeffer und Tandoori würzen und zur Seite stellen. Wenn ihr Hähnchenschenkel verwendet, dann gut marinieren und schon mal in den vorgeheizten Ofen stellen. Die Hähnchenschenkel brauchen im Backofen 40 min bei 180 °C Umluft.
  2. Süßkartoffel schälen und mit einem geeigneten Spiralschneider oder einem Sparschäler zu Nudeln schneiden. In einer großen Pfanne das Öl erhitzen und die „Nudeln“ darin bei mittlerer Hitze ein paar Minuten lang anbraten. Den Spinat dazugeben und solange braten, bis er zerfallen ist. Dabei immer mal wieder umrühren. Zum Schluss die Kichererbsen dazugeben und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Bei geringer Hitze fertig braten.
  3. Für die Soße die Avocado mit 150 ml Kokosmilch und dem Ingwer in einem geeigneten Mixer mixen. Die Soße in einen kleinen Topf geben und bei niedriger Temperatur erwärmen (nicht aufkochen). Gegebenenfalls die restliche Kokosmilch dazugeben, falls die Soße zu dickflüssig ist (abhängig von der Konsistenz der Kokosmilch). Mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver, Chiliflocken und Zitronensaft abschmecken.  Petersilie waschen und trockenschleudern, dann sehr fein hacken. 1 EL gehackte Petersilie zurückbehalten, den Rest zusammen mit dem Knoblauch unter die Sauce mischen. Mit Salz abschmecken.
  4. In einer zweiten Pfanne die Putenbrust anbraten. (Sofern ihr nicht die Hähnchenschenkel verwendet und diese schon im Ofen garen)
  5. Die Soße separat mit den Süßkartoffelnudeln und dem Putenfleisch / Hähnchenschenkeln servieren. Mit frischer Petersilie oder Koriander verfeinern und servieren.